Archiv für Februar 2013

Unser 3Fragezeichen-Jahresrückblick 2012

Mittwoch, 6. Februar 2013

Liebe 3Fragezeichen-Fangemeinde, wir hoffen ihr seid gut und vor allem gesund und munter ins 3Fragezeichen-Jubiläums-Jahr 2013 gestartet. Wieso Jubiläumsjahr? Ganz einfach – unsere Homepage feiert in diesem Jahr ihr 10jähriges Bestehen. Die Wahl zum goldenen Fragezeichen 2012 ist gerade erst zu Ende gegangen. Die Würfel sind gefallen, ihr habt entschieden. Zeit genug sich dem zurückliegenden Jahr noch einmal in Ruhe zu widmen. Was hat uns gut gefallen, was hat uns weniger gut gefallen? Was waren die Highlights 2012, welches die Flops?

Die drei ??? Bücher 2012:
Zunächst die gute Nachricht, richtige Flops gab es unter den Büchern im zurückliegenden Jahr aus unserer Sicht eigentlich nicht. Die Buch-Highlights des Jahres waren für uns Kari Erlhoffs „Im Schatten des Giganten“ und Ben Nevis Abenteuer „Der verschollene Pilot“. Schwer zu sagen, welches Buch uns besser gefallen hat. Schauen wir uns die beiden Bücher doch mal ein wenig genauer an…
Die drei ??? Im Schatten des Giganten: Wenn wir richtig informiert sind, dann war die Autorin Erlhoff tatsächlich schon einmal im Yosemite National Park, an dem sie ihre Geschichte spielen lässt. Entsprechend grandios ist die Atmosphäre dieser streckenweise sehr spannenden Geschichte. Ein Hauch „Bergmonster-Feeling“, ein paar rätselhafte Blutspuren und einem kribbeligen Finale in luftiger Höhe runden die sehr gelungene Geschichte ab.
Die drei ??? und der verschollene Pilot: Für uns das zweite Buch-Highlight des zurückliegenden Jahres.  Ja, Ben Nevis – bei keinem anderen Autor liegen Höhen und Tiefen so nah beieinander. Mit dem verschollenen Piloten ist ihm wieder einmal ein sensationell gutes Buch gelungen. Ein altes, abgelegenes „Halbsterne-Hotel King of the Mountain“ mitten in den Aunella Mountains, ein mysteriöser Hotelbesitzer, ein Rätsel um ein abgestütztes Flugzeug und einen verschollenen Piloten, jede Menge Fragen und ein alter Fall aus Justus Kindheit – Detektivherz was willst du mehr? Zumindest der erste Detektiv ist voll in seinem Element. Schönes, teilweise sehr spannendes Abenteuer mit grandioser (Bergwelt-)Atmosphäre, die einen vom Anfang bis zum Ende in seinen Bann zieht. Die Auflösung ist insgesamt recht gruselig und ein wenig verworren und daher unserer Meinung nach eher nichts für die jüngere Drei ??? Leserschaft. Dies ist jedoch nur ein klitzekleiner Kritikpunkt an einer insgesamt ganz tollen Geschichte, die man gerne auch ein zweites Mal liest.
Die drei ??? Fußball-Teufel: 2012 war aus Drei ??? Sicht leider wieder einmal ein Fußball-Jahr. Ob die Drei ??? und Fußball, einer nicht wirklich typischen amerikanischen Sportart zusammen passen oder nicht, haben wir an anderer Stelle schon ausführlich diskutiert. Marco Sonneleiter durfte oder musste sich dem Thema wieder einmal widmen, aber wie so oft sollte man sich von dem Titel nicht täuschen lassen. Der Fußball-Teufel ist eine sehr gelungene, schöne, gruselige und spannende Indianergeschichte um eine unheimliche Höhle, ein rätselhaftes Lied und einen äußerst düsteren Gegenspieler. Die drei Detektive und der Außnahmefußballer Lenni haben alle Hände voll zu tun, das Geheimnis der Chumash-Indianer und von Hooked Nose zu lüften, bevor „Der Dunkle“ ihnen zuvor kommt. Die eine oder andere nette Verbindung zu früheren Fällen, einige witzige Momente und ein actiongeladenes Finale runden das Ganze ab. Wieder einmal ist es Marco Sonnleitner gelungen um das etwas undankbare Thema Fußball eine sehr spannende Geschichte zu stricken, in der „das runde Leder“ nur am Rande eine Rolle spielt.
Die drei ??? und das blaue Biest: Das dritte Abenteuer aus der Feder von Hendrik Buchna ist vielleicht sein bisher schwächstes. Dies ist näher betrachtet nicht ganz fair, wenn man bedenkt, dass ihm mit seinen ersten beiden Bänden zwei richtig „Kracher“ gelungen sind. Insofern hat er sich unfreiwillig die Latte selbst sehr hoch gelegt. Losgelöst von den früheren Bänden ist das blaue Biest keine schlechte Geschichte, sondern ein „normales“ drei ??? Abenteuer. Achtzehn aufregende Stunden für Justus, Peter und Bob im Freizeitpark „Movie Empire“, unzählige Anspielungen auf Filmklassiker, witzigen Charakteren, jeder Menge Rätsel, die Begegnung mit einem alten Bekannten und ein beinahe in Vergessenheit geratenen Gegner sowie ein unheimliches Fabelwesen und ein Saboteuer, der immer einen Schritt voraus zu sein scheint. Insgesamt hat uns das blaue Biest ein paar vergnügliche Lesestunden beschert.
Die drei ??? und die brennende Stadt: Nach den ersten Kapiteln hätten wir dieses Buch ohne zu zögern zum Flop 2012 gekürt. Dies wäre nicht nur definitiv verfrüht, sondern  in der Nachbetrachtung auch falsch gewesen. Denn abgesehen von der etwas merkwürdigen Begegnung zwischen Kommissar Reynolds und den drei Detektiven zu Beginn des Falles, handelt es sich bei der Geschichte rund um die brennenden Stadt Centralia um eine sehr spannende, temporeiche Geschichte, mit toller Atmosphäre, einem interessanten Rätsel, einem echten Fiesling, einigen skurrilen Stadtbewohnern und der ein oder anderen brenzligen Situation, in der Justus, Peter und Bob einen kühlen Kopf bewahren müssen. Unsere anfängliche Skepsis war spätestens in den tiefen des Kohlebergwerkes verschwunden. Daumen hoch!
Die drei ??? GPS-Gangster: Noch einmal Marco Sonnleitner und wieder ein Trendthema – diesmal also Geocaching. Insgesamt aufgrund der Auflösung vielleicht das schwächste Abenteuer des letzten Jahres. Sonst eine wirklich interessante, temporeiche Geschichte um eine Geocaching-Rätseljagd nach einem mysteriösen Dieb mit Totenkopfmaske, der sich selbst Captain Skull nennt und seinen Verfolgern immer einen Schritt voraus zu sein scheint. Dazu eine Vielzahl verdächtiger Personen und einen ersten Detektiv, den mal wieder Amors Pfeil getroffen hat. Lediglich die Auflösung – sprich das Motiv des Täters hat uns nicht wirklich überzeugt. Wir hätten uns einen andere(n) Täter(in) gewünscht. Insgesamt ein solides Drei ??? Abenteuer nicht nur für Geocaching-Fans.

Die drei ??? Specials 2012:
Nachdem wir 2011 eine regelrechte „Special-Flut“ erlebt haben, verlief 2012 dagegen etwas bescheidener. Mit „Die drei ??? Das Rätsel der Sieben“, erschien ein weiterer Kurzgeschichtenband, mit „Die drei ??? Dein Fall – Tödlicher Dreh“ ein Mitratefall, ähnlich den Drei ??? Kids und du-Bänden und mit „Die drei ??? und der 5. Advent“ die erste richtige Drei ???-Weihnachtsgeschichte. 
Die drei ??? Das Rätsel der Sieben: Also doch noch ein weiterer Kurzgeschichtenband. Für diesen gilt im Prinzip das Gleiche wie für den Vorgänger, nur dass die Idee nun nicht mehr neu ist und es diesmal „nur“ sieben Kurzgeschichten sind. An die Kürze der Geschichten haben wir uns immer noch nicht so wirklich gewöhnt und auch hier gibt es etwas bessere und etwas schwächere Geschichten. Für nebenbei ganz nett, nicht mehr aber auch nicht weniger.
Die drei ??? Dein Fall – Tödlicher Dreh: Eine nicht ganz neue Idee – ein Mitratefall, diesmal aber nicht für die Kids sondern für die „großen“ Fragezeichen. Die Story ist nicht schlecht, haut einen aber auch nicht vom Hocker. Hier gilt das Gleiche wie für die Kurzgeschichten. Ob man unbedingt einen weiteren Mitratefall haben möchte oder eher nicht, muss jeder für sich selbst entscheiden. Für uns wäre es okay, wenn es bei diesem einen Band bleiben würde.
Die drei ??? und der 5. Advent: Die erste richtige spannende Drei ???-Weihnachtsgeschichte, mit vielen netten Anspielungen auf die weihnachtlichen Bräuche in Deutschland. Im Gegensatz zum Buch ist die Hörspielumsetzung, wenn man sie am Stück hört, doch ein wenig lang geraten. Die Sprecher sind gewohnt gut, die Weihnachtsatmosphäre sehr gelungen. Insgesamt haben wir uns über drei Stunden und 24 Kapitel lang gut unterhalten gefühlt.

Die Drei ??? Hörspiele 2012:
Ähnlich wie bei den Büchern gab es im zurückliegenden Jahr zum Glück keine wirklichen Flops. Noch schwerer als bei den Büchern fällt es uns daher, uns auf ein Hörspiel-Highlight festzulegen. Es war keine „Überfolge“ dabei, aber es gab einige überdurchschnittliche gute Hörspiele. Unsere Favoriten waren die Folgen „Skateboardfieber“, die uns deutlich besser gefallen hat als das Buch, was eher selten vorkommt. Auch die Hörspielumsetzungen von „Der Meister des Todes“, „Botschaft aus der Unterwelt“ oder „Im Zeichen der Schlangen, fanden wir sehr gelungen. Werfen wir auch hier einen etwas genaueren Blick auf die einzelnen Hörspiele.
Die drei ??? Schwarze Sonne (151): Die erste Folge nach dem Jubiläumsdreiteiler Geisterbucht. Insgesamt ein spannendes Abenteuer mit schöner Atmosphäre und einem grandiosen Thilo Schmitz als Denzel Hopkins, um einen bekannten Maler, in dem das Thema Diskriminierung eine nicht unerhebliche Rolle spielt und aus unserer Sicht sehr gut thematisiert wurde. An manchen Stellen hat uns die Geschichte ein wenig an den Fall „Feuermond“ erinnert.
Die drei ??? Skateboardfieber (152): Das erste Hörspielhighlight 2012, was ausschließlich an der Umsetzung liegt. Vom Beginn an eine sehr temporeiche und spannende Agentengeschichte. Peters Skateboard-Flucht á la MacGyver ist ein wenig abgehoben, aber verschmerzbar. [Anm. der Redaktion für jüngere Hörer: MacGyver war eine Kultserie der 80iger ;)] Zu unserer Freude kommen die Punkte, die wir an der Buchfassung kritisiert haben, im Hörspiel nicht so stark zum tragen, insofern ein schlüssiges und wirklich gelungenes Abenteuer rund um die geheime Oktopus-Konferenz in Rocky Beach.
Die drei ??? und das Fußballphantom (153):  Pünktlich vor der Fußball-Europameisterschaft 2012 musste es natürlich wieder ein neues Drei ??? Soccer-Abenteuer geben. Die Geschichte ist zum Glück besser, als zunächst befürchtet. Der Fußball spielt zwar keine ganz unwichtige Rolle, der Fall lebt jedoch eher von anderen Elementen. In dem streckenweise recht spannenden Abenteuer haben die drei Detektive nur eine Spiellänge Zeit, einem skrupellosen Erpresser das Handwerk zu legen. Dieser konfrontiert sein Opfer mit verschiedenen Rätseln, die es schnell zu lösen gilt, denn die Zeit läuft…
Die drei ??? Botschaft aus der Unterwelt (154): Das zweite Hörspielhighlight 2012 und von unseren Usern zu Recht mit dem goldenen Fragezeichen belohnt. Das Buch war schon klasse und das Hörspiel fanden wir ebenfalls sehr gelungen. Ein mysteriöser Auftraggeber, der immer einen Schritt schneller zu sein scheint als die drei Detektive. Onkel Titus in argen Schwierigkeiten, eine verzweifelte Tante Mathilda und jede Menge Fragen die es zu lösen gilt. Insgesamt eine richtig gute, spannende Hörspielumsetzung dieses Krimi-Abenteuers, mit toller Atmosphäre, schöner (alter) Musik und einem Rätsel an dem Sherlock Holmes seine Freude gehabt hätte. Prädikat: Sehr hörenswert!!!
Die drei ??? und der Meister des Todes (155): Unser heimlicher Favorit aufgrund der Handlung und der Atmosphäre, die leider nicht ganz so vom Buch ins Hörspiel „rüber gerettet“ werden konnte. Insgesamt ein schaurig-schönes  Grusel-Abenteuer um ein unheimliches Haus, mit nicht minder unheimlichen Marionetten, schöner Atmosphäre, einem ersten Detektiv in ungewohnter Rolle und einem echten „Herzschlag-Finale“.
Die drei ??? Im Netz des Drachen (156): Spannendes (Computer-)Abenteuer um einen verschwundenen Spieleprogrammierer, ein bemerkenswertes Grundstück „Dragoncourt“, bei dem die drei Detektive einige knifflige Rätsel im „Land der Drachen“ lösen müssen und Peter zum Schluss in tödliche Gefahr gerät. Die Computerspielpassagen haben uns ähnlich wie im Fall „Vampir im Internet“ nicht so gut gefallen, was unserer Meinung auch daran liegt, dass eine gute Umsetzung eines Computerspiel-Falles im Hörspiel einfach sehr schwierig ist. Eines der schwächeren Hörspiele des Jahres.
Die drei ??? Im Zeichen der Schlangen (157): Für uns das letzte Hörspielhighlight des Jahres! Die wichtigen Dinge aus der Buchvorlage wurde übernommen – insgesamt ein sehr schönes, spannendes Hörspiel um Täuschung, Intrigen, einen bösen Riesen, einen „alten“ Erzfeind, jede Menge Kunst und ein Westernrätsel, dass es in sich hat. Dazu schöne Atmosphäre, witzige Momente (u. a. Bobs Versprecher bei seiner ersten Begegnung mit Sheila Masters) und ein Finale mit einer dramatischen Wendung. Ebenfalls von euch völlig zu Recht mit dem goldenen Fragezeichen belohnt.
Die drei ??? und der Feuergeist (158): Abgesehen vom Hörspiel-Special „Der 5.Advent“, das letzte Hörspiel des Jahres und neben dem Fall „Im Netz des Drachen“ das vielleicht schwächste Hörspiel.  Ein bis auf wenige spannende Momente mittelmäßiges Abenteuer um ein Opernhaus, in dem ein Phantom umherirrt, einen Alien-Forscher, einen zwielichtigen neureichen Unternehmer mit einem geheimen Notizbuch und einen Feuergeist, der keiner ist. Aus unserer Sicht wurde aus einem mäßigen Buch das Beste herausgeholt – mehr war für die Hörspielumsetzung kaum möglich. Wenn man die ausgesprochen guten (Gast-)Sprecher und die schöne Musik betrachtet, ist das Hörspiel vielleicht sogar einen Tick besser als die Buchvorlage. Das sagt eigentlich alles!

Fazit und Ausblick: Das drei ??? Jahr 2012 war insgesamt ruhiger als 2011, aber nicht minder interessant.  Wir hatten das Gefühl, dass man sich wieder etwas mehr auf das Wesentliche konzentriert hat – nämlich auf qualitativ gute Geschichten und Hörspiele. Wenn es nach uns ginge,  sollte in Sachen  Specials (egal ob Buch oder Hörspiel)  das gleiche gelten: lieber mehr Klasse, statt Masse. Unter den Büchern waren einige Highlights und bei den Hörspielen hat die Qualität im Vergleich zum Vorjahr zugenommen. Möglicherweise lag dies auch an den besseren Buchvorlagen. Von uns aus kann es so weitergehen. Das erste Hörspiel des Jahres 2013 „Nacht der Tiger (159)“ lässt uns positiv ins Drei ??? Jahr 2013 blicken. 🙂